Institut für Mikrobiologie und Hygiene Regensburg
Franz-Josef-Strauß-Allee 11 - D-93053 Regensburg

PD Dr. med. Dr. rer. nat. Martin Ehrenschwender

 ehrenschwender-martin3      
Telefon   +49 (0) 941 - 944 16440   Ehrenschwender Lab Logo red
Telefax   +49 (0) 941 - 944 6402      
E-Mail        Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!             
Lebenslauf      

Termine des Journal Club, Mittwoch 8:30 Uhr,  bitte hier klicken
Termine des Arbeitsgruppenseminars, Montag 9:15 Uhr, bitte hier klicken

Projekte

 
Jede Zelle interagiert mit ihrem Umfeld und muss auf Veränderungen reagieren. Hierfür benötigen Zellen „Sensoren“, die feststellen, was sich um sie herum abspielt. Als „Sensoren“ dienen eine Vielzahl von Rezeptoren auf der Zelloberfläche, welche beispielsweise durch Bindung von Proteinen oder durch Kontakt zu anderen Zellen aktiviert werden. Durch die Weiterleitung dieser Signale ins Zellinnere können notwenige Anpassungen beispielweise im Stoffwechsel oder in der Produktion von Botenstoffen veranlasst werden.
Wir beschäftigen uns schwerpunktmäßig mit Mitgliedern der Tumor-Nekrose-Faktor Rezeptor Familie. Diese Gruppe umfasst mehr als 25 Rezeptor-Ligand-Systeme und spielt eine wichtige Rolle in entzündlichen Prozessen, Infektionsabwehr aber auch Tumorentstehung. Nachfolgend finden Sie eine detaillierte Beschreibung der einzelnen Projekte.

Unsere Projekte

Alle aktuellen Projekte unserer Arbeitsgruppe auf einen Blick:

Titel und Kurzbeschreibungen der Projekte

Einfluss der Tumorumgebung auf das Absterben von Tumorzellen

Neben den Tumorzellen selbst ist die direkte Umgebung eines Tumors, das sog. „Tumormilieu“, ein entscheidender Faktor für das Therapieansprechen. In vielen soliden Tumoren übersteigt beispielsweise aufgrund mangelhafter Gefäßversorgung die Sauerstoffnachfrage das bestehende Angebot. Unter Sauerstoffmangel zeigen viele Chemotherapien eine deutlich schlechtere Wirksamkeit. Neben dem Sauerstoffgehalt...

Signaltransduktion des Todesrezeptors DR3

Death Receptor 3 (DR3) gehört zur Untergruppe der sog. "Todesrezeptoren" innerhalb der großen Familie der Tumor-Nekrose-Faktor (TNF)-Rezeptoren. DR3 wird vorwiegend auf Leukozyten exprimiert und besitzt eine wesentliche Rolle bei der Polarisierung der T-Zellantwort, T-Zellhomöostase und T-Zell-vermittelten Immunantworten gegen Bakterien, Viren und Parasiten. Das TL1A-DR3 System wurde außerdem mit ...


Mitarbeiter, News und Publikationen


.

Unsere News

Alle aktuellen News unserer Arbeitsgruppe auf einen Blick:

Datum
Titel
28. Feb. 2017 (15:11 Uhr)
17. Dez. 2015 (15:12 Uhr)
14. Jul. 2015 (14:11 Uhr)
11. Dez. 2014 (12:00 Uhr)
02. Jul. 2014 (11:00 Uhr)
28. Mai. 2014 (11:00 Uhr)

Unsere Publikationen

Alle aktuellen Publikationen unserer Arbeitsgruppe auf einen Blick:

Titel

Lehre


If we knew what it was we were doing, it would not be called research, would it?
Albert Einstein

Praktika, Bachelor- & Masterarbeiten

Wir freuen uns über forschungsbegeisterte Studierende und können im Rahmen unserer Arbeitsschwerpunkte eine begrenzte Zahl an Praktika, Bachelor- und Masterarbeiten anbieten. Begrenzt deshalb, da eine optimale Betreuung und die Planung eines wissenschaftlich fundierten Projekts viel Zeit, Personal und letztlich auch Geld kostet. Das leisten wir gerne, setzen aber im Gegenzug ein hohes Maß an Motivation und ernsthaftem Interesse voraus. Ob ein Praktikum in unserem Labor für Ihren Studiengang angerechnet werden kann, erfragen Sie am besten im Vorfeld beim zuständigen Prüfungsamt oder bei der/dem Studienkoordinator/in. Gleiches gilt für die Durchführung von Bachelor- und Masterarbeiten.

Medizinische Doktorarbeiten

Studierenden der Medizin bieten wir anspruchsvolle experimentelle Promotionsarbeiten an, allerdings sind auch hier aus oben genannten Gründen unsere Kapazitäten begrenzt. Die bekommen die Möglichkeit, Einblicke in wissenschaftliches Arbeiten zu gewinnen und, nach Einarbeitung und unter adäquater Anleitung, eine wissenschaftliche Fragestellung möglichst eigenständig zu bearbeiten.
Aufgrund vieler Anfragen sei Folgendes vorweggenommen: Das neu eingeführte Projektsemester für Studierende der Humanmedizin an der Universität Regensburg wird zeitlich sicher nicht ausreichen, um alle Experimente abzuschließen, die Arbeit zusammenzuschreiben und dann pünktlich zu Semesterbeginn abzugeben. Das Projektsemester dient einer gründlichen Einarbeitung und der Generierung eines soliden Fundaments an Daten. Daher setzen wir während dieser Zeit eine durchgehende Anwesenheit (Vollzeit!) voraus. Nach dieser Phase sind Sie in der Lage, an Ihrem Projekt eigenständig im Labor zu arbeiten. Die Gesamtdauer einer medizinischen Promotion ist sicherlich deutlich kürzer als in naturwissenschaftlichen Fächern, dennoch ist bei unseren Projekten mit einer Gesamtdauer für die Experimente von mindestens 2 Jahren (einschließlich Projektsemester) zu rechnen wobei auch die Wochenenden genutzt werden dürfen.
Wir stellen bewusst hohe Anforderungen an experimentelle medizinische Promotionen, da wir diese als Qualifizierungsphase für grundlagenwissenschaftliches Arbeiten ansehen. Daher sollten sich Interessenten immer die Frage stellen, ob sich die Auffassungen in diesem Punkt decken. Falls ja, freuen wir uns auf Sie!

Unsere Grundsätze für Praktika, Bachelor-, Master- und Promotionsarbeiten:
  • Wir stehen hinter der wissenschaftlichen Sinnhaftigkeit der vergebenen Projekte. Jedem Projekt (auch Praktika) liegt eine fundierte Hypothese zu Grunde, Projekte als Beschäftigungstherapie gibt es nicht.
  • Wir fördern Sie durch eine optimale Betreuung. Eine intensive Einarbeitungsphase ermöglicht Ihnen später ein möglichst eigenständiges arbeiten im Labor.
  • Wir stehen für gutes wissenschaftliches Arbeiten und schaffen im Labor, im Umfeld des Instituts und auch außerhalb ein Klima, das dies fördert.
  • Wir berücksichtigen in der Projektplanung auch einen begrenzten Zeitrahmen, beispielsweise bei medizinischen Promotionsarbeiten. Ein Ziel zu erreichen erfordert in der Wissenschaft aber oftmals Umwege. Daher können wir keinen Stichtag für den Projektabschluss garantieren.

Was wir von Ihnen erwarten:
  • ein hohes Maß an Motivation und Eigeninitiative.
  • ausgeprägtes Interesse am wissenschaftlichen Arbeiten.
  • Es ist „Ihr“ Projekt, das heißt Sie bearbeiten das Projekt „hands-on“ und treiben es aktiv voran (den erforderlichen Rückenwind bekommen Sie von uns).

Interesse?
Anfragen mit Terminvorstellung (bitte frühzeitig) per email an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.">Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Bitte fügen Sie der Anfrage einen tabellarischen Lebenslauf, einen aktuellen Notenauszug und ein ½ seitiges Motivationsschreiben bei. Hier freuen wir uns zu erfahren, warum und für welchen unserer Forschungsschwerpunkte Sie sich thematisch besonders interessieren.

Lab Mission


Our Mission:

Science:
We cannot do all the things the big-shots and high-flying labs in the field do. The number of projects we work on is certainly smaller and the work is probably more focused, as our resources and capacities are more limited. So what? This does not impact the scientific value of our projects. For the science we do, we definitely aim for the top-level. We put an enormous amount of effort in every phase of every single project: planning, conducting experiments, interpreting data and publication of results. It is taxpayers’ money we are spending, and we do that carefully.

Scientific integrity:
Misconduct or fraud shakes science to the very foundations and severely damages the reputation of scientists in the public. The scientific process slows down when researchers unconsciously follow or built their work on intentionally falsified data. Often patients hope for cure when ground-breaking results are announced in medical research. When it turns out later on that data has been manipulated to better fit the scope of high-impact journals, this is a painful experience. Beside obvious manipulation, scientific integrity has also other aspects. Every scientist is responsible that the work that led to results is traceable. That means i.e. that exact experimental conditions can be identified or unmanipulated raw data is stored and (more importantly) can be found even after years. Sloppy record keeping causes confusion in the short-term but is the starting point of total disaster in the long-term. Finally, results become irreproducible, which threatens the scientific basis and credibility of every lab. We are aware of these problems and took measures to minimize these issues.

Training:
Our lab is placed at an academic institution. It is our demand and responsibility to offer scientific training to talented bright young minds. We are glad to do that with all the resources we have at hands. Scientific training is a very intense, sometimes frustrating, often challenging, and occasionally exhausting phase of professional training. But it is thrilling. Every day. Every night. Every weekend. Every second. Inside and outside the lab. We love sharing our passion with upcoming enthusiastic young scientists, seeing them improve their skills at every level of training. But on the basis what we offer, we are also demanding: we offer science, not an entertainment show. Scientific training is a bilateral give and take with high intrinsic motivation as indispensable requirement.

Lab culture:
Most of us spend more hours at work than at home, so it is important that people are comfortable with the microclimate in the lab. As a lab citizen, everybody has the responsibility to act in a way that is not offensive to other people inside and outside the lab. We take a stand against discrimination of people due their ethnicity, gender, religion or any other aspect. Cultural differences are best dealt with when addressed early and in a respectful way. Finally: everyone has a tight schedule and being on time helps a lot to keep things going smoothly.

Regensburg, 8th of January 2015

Fotos



Kostenz 2017
Forschungsretreat Kloster Kostenz 21.-22.07.2017

Retreat 2016 MS
Forschungsretreat Kloster Kostenz 22.-23.07.2016

Kostenz
Forschungsretreat Kloster Kostenz 10.-11.07.2015

Kristina heller
Kristina Seibold - Verteidigung Dissertation am 11.12.2015






zum Seitenanfang